Aktuelles Haselmaus Nussjagd Fraßspuren Das BUND-Nussjagdspiel Material Archiv
Startseite Archiv

Archiv


2008 Nussjagd im Lintbusch

Sitemap FÖJ Partner Praktika Links Disclaimer Impressum

Archiv

Camp 2011

Fotos vom Haselmaus-Camp 2011

Haselmaus-Camp

BUND Sachsen-Anhalt und Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz
luden Kinder und Jugendliche ein zumHaselmaus-Camp
19. bis 20. September 2009 ins Schullandheim Hainrode.

Nussjagd-Tagung

Teilnahme der BUND-Partner
Cindy Engemann und Burkhardt Lehmann ( Fa. Myotis)
19.- 20. Februar 2009
Nationalpark Sächsische Schweiz
An der Elbe 4
01814 Bad Schandau

Vortrag Katz und Maus

Vortrag zu WildKatz und HaselMaus
2. März 2009
18.00 Uhr
in Spengler-Museum Sangerhausen
von Ralf Meyer
Mitglied im BUND-Landesvorstand Sachsen-Anhalt

Vortrag Katz und Maus

Kurzvortrag zu WildKatz und HaselMaus
14. Februar
auf dem Treffen der Harzer Naturschutzvereine
in Wernigerode
von Dr. Heidrun Heidecke
Mitglied im BUND-Landesarbeitskreis Naturschutz

4. Haselmaus-Camp

Auf der Suche nach Haselmaus und Siebenschläfer
4. Haselmaus-Camp im Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz

Die Verwaltung des Biosphärenreservates Karstlandschaft Südharz und der BUND Sachsen-Anhalt luden auch 2012 alle naturinteressierten Kinder zu einem spannenden Wochenende ein – Eltern durften auch mitgebracht werden.

Am 22. September 2012 fand das 4. gemeinsame Haselmaus-Camp im AWO-Jugend- und Gästehaus „Alte Dorfschule“ im Ortsteil Hainrode, Südharz, statt.
AWO-Schullandheim in Hainrode statt.

Nach Begrüßung, Vorstellungsrunde und Klärung organisatorischer Fragen stellte Harald Bock vom Biosphärenreservat Haselmaus und Siebenschläfer in einem Vortrag vor. Die Zuhörer erfuhren Details zur versteckten Lebensweise, Verbreitung und zum Schutzstatus dieser beiden Bilch-Arten. Fragen zur Fortpflanzung, Nahrung und Feinden rundeten das Bild ab.

Dann erläuterte Ralf Meyer vom BUND Sachsen- Anhalt, wie man die nachtaktiven Tiere nachweisen kann und ging dabei auf das BUND-Projekt "Nussjagd in Sachsen-Anhalt" ein. Ziel dieser "Jagd" ist es, anhand der Fraßspuren an Haselnüssen die sehr seltene und streng geschützte Haselmaus nachzuweisen. Nach der Einweisung ging es hinaus zur Nussjagd, die Teilnehmer fanden mehrere Hundert angeknabberte Nüsse. Nach der Mittagspause wurden mit Lupe und Bestimmungsschlüssel die angefressenen Nüsse möglichen Verursachern wie Spechten, Eichhörnchen, Mäusen oder dem Nussrüssler zugeordnet. Einige der Nüsse sahen auch verdächtig nach Haselmaus aus.

Im Anschluss wurde gebastelt und gehämmert, die Jungen und Mädchen bauten "Bilch-Röhren", in denen die seltenen Schläfer im Wald gern ihr Nest bauen und den Tag verschlafen.

Bei der anschließenden Exkursion in den Wald wurden viele Bilch-Röhren kontrolliert, 5 Nester wurden gefunden. Haselmaus und Siebenschläfer waren leider nicht zu beobachten, Schuld daran hatten wahrscheinlich die kalten Nächte der letzten Woche. Spannend war es trotzdem, ob am riesigen Dachsbau, beim Fund von Knochen und Schädel eines Fuchses oder einer Rötelmaus.

Der Abend klang bei Wurst und Steak vom Grill am Lagerfeuer aus.
Alle waren sich einig, es war ein spannender und erlebnisreicher Tag im Südharz.